Pavillons der Expo 1929

Die Iberoamerikanische Ausstellung von 1929 trieb das Wachstum der Stadt parallel zur Fließrichtung des Guadalquivir weiter an. Von dieser Öffnung Richtung Süden bestehen heute noch sehenswerte Zeitzeugen wie der Maria-Luisa-Park oder die beeindruckende Prachtstraße Avenida de la Palmera. Aber auch einige der charakteristischen Pavillons, von den unterschiedlichen Ausstellerländer erbaut und oft wenig beachtet im Vergleich…

mehr

Triana

Triana und Sevilla, Sevilla und Triana. Noch immer spürt man in der Beziehung etwas von der mythologischen Idylle voller Nähe und Widersprüche die Herkules und Astarte von den beiden Ufern des Guadalquivir erlebten. Im Laufe der Zeit wuchsen sie zusammen. Zuerst durch die Brücke der Boote und später dann mit der aktuellen, aus Eisen geschmiedet,…

mehr

Encarnacion – Macarena

Für viele Sevillaner zeichnen die Straßen Almirante Apodaca, Imagen und Laraña eine imiginäre Grenze zwischen Osten und Westen des historischen Zentrums der Stadt. Im Süden befindet sich die große Einkaufs- und Touristenmeile Sevillas, im Norden eine Reihe an Straßen und Stadtvierteln, die immer noch den ursprünglichen und so beliebten Reiz der Stadt ausmachen. Wenn wir…

mehr

Maria-Luisa-Park und Spanischer Platz

Ende de 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte Sevilla große Veränderungen, die Stadt wurde modernisiert  und sie wuchs überwiegend in südliche Richtung. Die Veränderungen begründeten sich größtenteils in der Amerikaausstellung von 1929, die einen Ausbau der Gebiete außerhalb der Stadtmauern und das Erscheinen neuer Bauwerke und Landschaften mit sich brachte. Hervorzuheben ist…

mehr

Maria-Luisa-Park und Spanischer Platz

Ende de 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte Sevilla große Veränderungen, die Stadt wurde modernisiert  und sie wuchs überwiegend in südliche Richtung. Die Veränderungen begründeten sich größtenteils in der Amerikaausstellung von 1929, die einen Ausbau der Gebiete außerhalb der Stadtmauern und das Erscheinen neuer Bauwerke und Landschaften mit sich brachte. Hervorzuheben ist…

mehr

Triana

Triana und Sevilla, Sevilla und Triana. Noch immer spürt man in der Beziehung etwas von der mythologischen Idylle voller Nähe und Widersprüche die Herkules und Astarte von den beiden Ufern des Guadalquivir erlebten. Im Laufe der Zeit wuchsen sie zusammen. Zuerst durch die Brücke der Boote und später dann mit der aktuellen, aus Eisen geschmiedet,…

mehr

Encarnacion – Macarena

Für viele Sevillaner zeichnen die Straßen Almirante Apodaca, Imagen und Laraña eine imiginäre Grenze zwischen Osten und Westen des historischen Zentrums der Stadt. Im Süden befindet sich die große Einkaufs- und Touristenmeile Sevillas, im Norden eine Reihe an Straßen und Stadtvierteln, die immer noch den ursprünglichen und so beliebten Reiz der Stadt ausmachen. Wenn wir…

mehr

Pavillons der Expo 1929

Die Iberoamerikanische Ausstellung von 1929 trieb das Wachstum der Stadt parallel zur Fließrichtung des Guadalquivir weiter an. Von dieser Öffnung Richtung Süden bestehen heute noch sehenswerte Zeitzeugen wie der Maria-Luisa-Park oder die beeindruckende Prachtstraße Avenida de la Palmera. Aber auch einige der charakteristischen Pavillons, von den unterschiedlichen Ausstellerländer erbaut und oft wenig beachtet im Vergleich…

mehr