Encarnacion – Macarena

Für viele Sevillaner zeichnen die Straßen Almirante Apodaca, Imagen und Laraña eine imiginäre Grenze zwischen Osten und Westen des historischen Zentrums der Stadt. Im Süden befindet sich die große Einkaufs- und Touristenmeile Sevillas, im Norden eine Reihe an Straßen und Stadtvierteln, die immer noch den ursprünglichen und so beliebten Reiz der Stadt ausmachen. Wenn wir…

mehr

Kathedrale – Encarnacion

Schon im 8. Jahrhundert v.Chr. war ihr Handelshafen von Bedeutung, doch ab dem Jahr 206 v.Chr. spielte Sevilla unter römischer Herrschaft eine wichtige Rolle in der Geschichte der südlichen Halbinsel. Im Jahr 45 v.Chr. veranlasste Julius Cäsar die Neugründung der Stadt. Wie bei anderen römischen Städten geben auch hier die spärlichen Überreste kaum die große…

mehr

Carmona, Stern Europas

Die Stadt Carmona, die knapp 30 Kilometer von Sevilla entfernt liegt, wurde wahrscheinlich von den Phöniziern gegründet. Sie zählt zu den wichtigsten historischen Orten des europäischen Kontinents, von daher auch ihr Name “Stern Europas”. Zweifellos wurden die künftigen Siedler von den weitläufigen und fruchtbaren Böden angelockt, die den Hügel umgeben, wo der heutige Ort liegt.…

mehr

Kathedrale und Giralda

Der Bau der größten gotischen Kathedrale der Welt dauerte über 100 Jahre, und wurde nach dem Einzug der Truppen Fernandos III im Jahre 1248 am Ort der ehemaligen Moschee in die Stadt begonnen. Die Kathedrale, Santa Maria de la Sede genannt, wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt. Innen erwartet uns der größte christliche Altaraufsatz mit über…

mehr

Enge Gassen

Das komplizierte System aus engen Gassen, das die Altstadt Sevillas prägt, stammt noch aus dem Mittelalter. 500 Jahre lang war Sevilla eine muslimische Stadt mit einem großen Judenviertel. Dieses Labyrinth, was manch einem als kleines Hindernis erscheinen könnte, ist zugleich eine fantastische Ausrede um sich zu “verlaufen” und die vielschichtige Geschichte dieser Stadt zu ergründen.…

mehr

Pavillons der Expo 1929

Die Iberoamerikanische Ausstellung von 1929 trieb das Wachstum der Stadt parallel zur Fließrichtung des Guadalquivir weiter an. Von dieser Öffnung Richtung Süden bestehen heute noch sehenswerte Zeitzeugen wie der Maria-Luisa-Park oder die beeindruckende Prachtstraße Avenida de la Palmera. Aber auch einige der charakteristischen Pavillons, von den unterschiedlichen Ausstellerländer erbaut und oft wenig beachtet im Vergleich…

mehr

Triana

Triana und Sevilla, Sevilla und Triana. Noch immer spürt man in der Beziehung etwas von der mythologischen Idylle voller Nähe und Widersprüche die Herkules und Astarte von den beiden Ufern des Guadalquivir erlebten. Im Laufe der Zeit wuchsen sie zusammen. Zuerst durch die Brücke der Boote und später dann mit der aktuellen, aus Eisen geschmiedet,…

mehr

Kathedrale und Giralda

Der Bau der größten gotischen Kathedrale der Welt dauerte über 100 Jahre, und wurde nach dem Einzug der Truppen Fernandos III im Jahre 1248 am Ort der ehemaligen Moschee in die Stadt begonnen. Die Kathedrale, Santa Maria de la Sede genannt, wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt. Innen erwartet uns der größte christliche Altaraufsatz mit über…

mehr

Encarnacion – Macarena

Für viele Sevillaner zeichnen die Straßen Almirante Apodaca, Imagen und Laraña eine imiginäre Grenze zwischen Osten und Westen des historischen Zentrums der Stadt. Im Süden befindet sich die große Einkaufs- und Touristenmeile Sevillas, im Norden eine Reihe an Straßen und Stadtvierteln, die immer noch den ursprünglichen und so beliebten Reiz der Stadt ausmachen. Wenn wir…

mehr

Kathedrale – Encarnacion

Schon im 8. Jahrhundert v.Chr. war ihr Handelshafen von Bedeutung, doch ab dem Jahr 206 v.Chr. spielte Sevilla unter römischer Herrschaft eine wichtige Rolle in der Geschichte der südlichen Halbinsel. Im Jahr 45 v.Chr. veranlasste Julius Cäsar die Neugründung der Stadt. Wie bei anderen römischen Städten geben auch hier die spärlichen Überreste kaum die große…

mehr